Hier findet ihr Berichte von Aktionen der Trupps und des Stammes, sowie wichtige Neuigkeiten innerhalb des Vereins

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Weihnachtsgruß


                 Fröhliche Weihnacht

               und ein

                        glückliches Neues Jahr 2011

 
                                       für alle Pfadfinder vom Stamm Wenzenbach


Bei dieser Gelegenheit wollen wir uns auch bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, unseren Stamm so lebendig zu machen.

Wir wissen die Zeit und Mühe, die Ihr dem Verein schenkt sehr zu schätzen.

Danke – Prost Neujahr – Gut Pfad

Marion und Karl

Montag, 20. Dezember 2010

die Leiterausbildung innerhalb der DPSG

Was ist dieses Woodbadge?
- als Woodbadge wird die Leiterausbildung innerhalb der DPSG bezeichnet

Wer kann daran teilnehmen?
- alle interessierten Leiter und Rover ab 17,5 Jahre

Wie beginne ich am besten den Einstieg in die Leiterausbildung?
- als Einstieg wird in der Diözese Regensburg der „Kickstart“ angeboten. Bei diesen erfahrt ihr alles wichtige zum Einstieg, und ihr bekommt euren Ausbildungspass

Wie lange dauert diese Ausbildung?
- das bestimmt ihr, denn die nötigen Module werden nur einmal im Jahr angeboten

der Kickstart und die einzelnen „Module“ dauern ein Wochenende, der Woodbadgekurs dann eine Woche (insgesamt dauert die Ausbildung also mindestens fünf Wochenenden, eine Woche für den eigentlichen Woodbadgekurs + hinzu kommt noch ein abschließendes Reflexionswochenende)


Welche Module gibt es?
es gibt inzwischen vier Pflichtmodule:
- Leiter
- Gruppe
- Sache
- Gewalt gegen Kinder und Jugendliche
außerdem ist ein separater Erste Hilfe Kurs nötig

Ab wann kann ich mich für den Woodbadgekurs anmelden?
- wenn du deine Modulausbildung beendet hast, als alle Pflichtmodule besucht hast


Welche Module sind keine Pflicht?
- die Bausteine „Pfadfindertechniken“ und „Planung und Durchführung von Maßnahmen“ sind freiwillig

Benötige ich diese Ausbildung um Leiter zu sein?
- nein, allerdings müssen laut Satzung, alle neuen Leiter mindestens den Einstieg in die Woodbadgeausbildung absolviert haben (Kickstart)



Was hab ich davon?
jede Menge Spaß :-)
Wissen
mit einer Woodbadgeausbildung hat man bei Bewerbungen einen hohen Stellenwert
man bekommt als Zeichen der Ausbildung das besondere WB-Halstuch, den Halstuchknoten, und die Holzklötzchen überreicht

übrigens:
dieses Jahr gab es innerhalb der Diözese Regensburg (der 55 Stämme angehören) acht Woodbadgeverleihungen. Falls ihr noch Fragen dazu habt, wie und wo man sich anmeldet – schreibt mir einfach: tom.wenzenbach@googlemail.com

Donnerstag, 4. November 2010

Inspirationen für die nächste Roverrunde

Hallo zusammen,

in der nächsten Roverrunde wird es wieder viele Punkte geben, wo sich jeder einzelne in die Runde einzubringen sollte.


Wir haben folgende Themen:

  • Ideen für die Weihnachtsfeier erarbeiten (was gibts zum Essen? Spaghetti, Pizza, Hawaiitoast..  Programm?,..)
  • ein eigenes Rover-Abzeichen sticken lassen
  • nächstes Jahr im Sommer die Auslandsfahrt
  • ...und noch ein bisserl mehr :-)


...viel zu tun, oder?
deswegen solltet ihr euch vielleicht über die obigen Themen ein wenig Gedanken machen.

Sonntag, 24. Oktober 2010

Amtseinführung von Pfarrer Babel

Amtseinführung unseres neuen Pfarrer, Johann Babel.
















Weitere Bilder auf Anfrage bei mir

Freitag, 8. Oktober 2010

Begrüßung von Pfarrer Johann Babel

Die Amtseinführung unseres neuen Pfarrers Johann Babel findet am Sonntag den 24. Oktober statt. Es wird einen Kirchenzug zum Gottesdienst und ein anschliessendes Begrüssungsfest geben.

Dazu treffen wir uns um 17:30 am Pfarrheim in Kluft. Und hoffe auf eure zahlreiche Beteiligung.

bis dann!
Tom

Samstag, 21. August 2010

Bilder vom Roverhike und Sommerlager

In der Galerie findet ihr aktuell die Bilder vom Hike der Roverrunde, und jetzt auch welche vom Sommerlager.



Montag, 21. Juni 2010

Fronleichnam 2010

Auch dieses Jahr haben wir am Fronleichnam, gemeinsam mit anderen Vereinen und der Pfarrgemeinde, am Gottesdienst teilgenommen. Diesmal hatten wir eine besondere Ehre: Wir waren ausgewählt den Himmel zu tragen. Leider war das Wetter sehr schlecht, und so entfiel auch die Prozession. Aber wir sind auch nächstes Jahr wieder mit dabei!

Foto: Sabine Spangler

Sonntag, 20. Juni 2010

Der etwas andere Orientierungslauf macht Kinder stark

Am vergangenen Wochenende veranstaltete eine Kooperationsgemeinschaft bestehend aus dem DPSG Georgspfadfinder Dombezirk e.V., Volksschule Pfreimd und der Orientierungslaufgemeinschaft (OLG) Regensburg eine Aktion um die Natur und Umwelt bewusst zu erleben.



















Ca. 50 Pfadfinder/innen, Schüler/innen und Orientierungsläufer/innen trafen sich beim Sportheim in Nittendorf um einen ganzen Tag lang, ihre Wahrnehmungs- und Orientierungsfähigkeit zu schulen.
Nach einer theoretischen Basiseinführung in den Umgang mit Karte und Kompass starteten die Teilnehmer in Kleingruppen mit der entsprechenden Ausrüstung zum Orientierungslauf ins Gelände.
Beim klassischen Orientierungslauf ist das Ziel alleine möglichst schnell verschiedene vorher festgelegte Stationen im Gelände anzulaufen. Die Wahl der Wege von einem Posten zum nächsten bleibt dem Läufer selbst überlassen, d.h. es kann auch querfeldein gehen.
Um die Aktion zielgruppengerecht zu gestalten, ohne jemanden zu benachteiligen, kam es nicht auf die Geschwindigkeit an, sondern auf die Zusammenarbeit in der Gruppe und auf die Bereitschaft sich mit der Natur und neuen Dingen zu beschäftigen.
An verschiedenen Stationen vertieften die Kinder ihr Wissen in den Bereichen „Wie finde ich mich mit Karte und Kompass im Gelände zurecht?“, Global Positioning System (GPS), moderne Schatzsuche (Geocache) und einheimische Pflanzenbestimmung. Zusätzlich erwarben die Teilnehmer Kenntnisse in Outdoor-Erste-Hilfe.
Betty, Verena (Stamm Pettendorf), Michael (Stamm Burgweinting) und Karla (Stamm Herz Marien) erreichten den 1. Platz und durften sich über einen Gutschein für eine Führung im Walderlebniszentrum Sinzing freuen. Die Zweitplatzierten Mathias, Maximilian (Stamm Burgweinting), Franziska und Anna-Lena (Stamm Pettendorf) bekamen ein Outdoor-Erste-Hilfe-Buch und Selina, Marie-Theres, Toni und Magdalena (VS Pfreimd), die den 3. Platz erreichten erhielten ein „Starke Kinder“-T-Shirt.
Beim gemeinsamen Abschlussessen tauschten die Teilnehmer ihre Erfahrungen des Tages aus und kamen dazu überein, dass sie beim nächsten Mal wieder dabei sind.

Um das Unternehmen Orientierungslauf durchführen zu können, waren viele freiwillige, ehrenamtliche Helfer notwendig, die die einzelnen Stationen betreuten um das Wissen an die Kinder zu vermitteln. Wir möchten uns bei allen sehr herzlich bedanken, die uns bei dieser Aktion unterstützt haben, besonders bei den Johannitern, beim Walderlebniszentrum Sinzing und der BZgA.

Dienstag, 25. Mai 2010

Die Regensburger Marathonläufer wissen: auf die Wenzenbacher Pfadfinder ist Verlass!


















Denn auch dieses Jahr haben wir – der Trupp Wolf; mit Unterstützung von Tom, Frau Feiler und unseren Stavo mit Sohn – die Marathonläufer mit erfrischendem Wasser versorgt. Unser bewehrter Stand an der Kreuzung Osthafenstraße – Straubinger Straße / B8 ist bekannt für die zügige und freundliche Versorgung, sodass so mancher Läufer sich gern Zeit für in Schwätzchen nahm.

Grüße Sarah

Mittwoch, 19. Mai 2010

Teilnahme am 10jährigen Jubiläum von Akki Wenzenbach

Im April 2010 feierte der Akki Wenzenbach sein 10jähriges Jubiläum.


















Auf Einladung des Akki durften auch die Wenzenbacher Pfadfinder (das waren Karl & Marion Schönsteiner, und Florian Kulzer) an diesem Fest teilhaben. Nach dem „Offiziellen Teil“ mit Ansprachen und Danksagungen war noch viel Zeit für Gespräche von Verein zu Verein. So konnten wir unsere Kontakte zum Akki verbessern und wir planen nun ja auch eine Waldaktion in den Sommerferien. Bei diesem angebotenen Georgslauf wollen wir in der Gemeinde besser bekannt werden, unsere weitreichenden Vereinsmöglichkeiten vorstellen und so das Interesse an unserem Verein wecken.



Anschließend gab es eine Turnschuhparty, die viel gute Stimmung aufkommen ließ und bei der wir fleißig das Tanzbein schwingen konnten. Es war ein gelungener Abend und alle waren sich einig, eine Turnschuhparty soll es wieder mal geben.

Wir freuen uns schon darauf und werden sicher wieder gern dort zu Gast sein.

Gut Pfad Marion

Samstag, 8. Mai 2010

Stammesversammlung 2010






Stammesversammlung 2010

Am 24. April 2010 fand die jährliche Versammlung des Stammes Wenzenbachs statt. Dabei trafen sich die Mitglieder und interessierte Eltern, um auf das vergangene letzte Jahr zurückzublicken. Die einzelnen Gruppen erzählten zu ihren Aktionen, zeigten Bilder davon und präsentierten ihre Planungen für 2010/11. Zum Ausklang der Veranstaltung, gab es im Pfarrgarten noch ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee, Kuchen und wunderschönen Sonnenschein. 

Gut Pfad
Tom

Mittwoch, 21. April 2010

Wölflingsaktion 3 Tage – Eine Welt

Die Leoparden nahmen an der Wölflingsaktion "3 Tage – Eine Welt" auf Kastell Windsor bei Rettenbach teil. Obwohl es nachts sehr kalt war und sogar geschneit hat, lehnten die Leoparden das Angebot im Haus schlafen zu können ab mit den Worten "Auf keinen Fall! Wir sind doch Pfadfinder". Diese Überzeugung hat mich als Leiterin etwas überrascht, aber auch gezeigt, dass die jüngsten Pfadfinder aus Wenzenbach sich bereits mit ganzem Herzen den Leitlinien der Pfadfinder verschrieben haben. Dazu hier eindickes Lob an die Leoparden von mir: "Ihr seid eine tolle Gruppe!"

Etwa 80 Wölflinge aus der Umgebung kamen mit uns zusammen, um das Leben der Kinder in anderen Kontinenten besser kennen zulernen Dazu wurden vielseitige Workshops von den Großen angeboten, die wir dann selbstständig und nach eigenen Interessen aufsuchen konnten. Wir konnten nach Lust und Laune singen, spielen, basteln und ausprobieren, wie es in anderen Ländern wohl so zugeht. Abends wurde dann am Lagerfeuer gesungen oder in der Disco getanzt. Es war eine tolles Wochenende und wir konnten uns wieder einmal beweisen, dass unsere Gruppe ein tollen Team ist. Wir freuen uns schon auf die nächsten Aktionen.

GUT PFAD Marion

Freitag, 2. April 2010

Leoparden belagern den Funclub Grünthal

Am 20.März 2010 treffen sich die Leoparden mit ihrer Leiterin Marion im Pfarrheim und dann geht es auch schon los Richtung Grünthal. Im Funclub angekommen haben wir erst einmal überrascht geschaut und gedacht: „ Oh Schreck, hier sind wir wohl falsch gelandet?“
Wir hatten nur kleinere Kinder gesehen. Doch dann versammelten wir uns alle auf dem großen Trampolin und hatten viel Spaß beim Springen und Saltowettbewerb. Plötzlich hatten wir alles um uns herum vergessen und
konnten ausgelassen Lachen und Springen. Im nu entdeckten wir auch alle anderen Angebote für uns und fanden den Funclub gar nicht mehr „kindisch“ Soviel Spaß hatten wir schon lange nicht mehr. Als wir hungrig wurden bestellten wir 2 Pizza, die so riesig waren, dass wir sie zu Zehnt nicht aufessen konnten. Als es um 20.00 Uhr hieß, wir müssen uns auf dem Heimweg machen, waren wir uns alle einig, das war ein gelungener Ausflug, auch wenn er so gar nicht „typisch pfadfinderisch“ war. Spontan beschlossen wir gleich unseren nächsten Ausflug: Ein Wochenende in Pullmancity wollen wir noch in diesem Sommer erleben.

Diese Aktionen sind leider jedes mal mit Geld verbunden und so freuen wir uns immer wieder, wenn wir erfolgreich beim Kleiderbazar Kaffee und Kuchen verkaufen konnten.
In diesem Zusammenhang bedanken wir uns recht herzlich bei den Müttern, die uns mit Kuchenspenden unterstützen und bei Susanne Islinger, die den Erlös des Bazars dem Trupp Leopard als Spende zur Verfügung stellt.

Gut Pfad Marion

Samstag, 20. Februar 2010

Schneeschuhtour



In den Gruppenstunden haben wir unseren Winterhike vorbereitet - eine Hütte organisiert, die Route geplant und das Wichtigste - das Essen - festgelegt. Trotzdem war es am Montag, den 15. Februar, für unseren Geschmack noch viel zu früh, um die Autos zu beladen und gen Osten in den Bayerischen Wald nach Zwiesel zu fahren. Aber da wir ja noch die Schneeschuhe abholen mussten und die Fahrt auch nicht allzu kurz war, blieb uns nichts anderes übrig.
An der Trinkwassertalsperre Frauenau angekommen wurden dann die Autos gegen die Schneeschuhe getauscht. Jeder noch seinen Rucksack auf und los ging´s. Das Gehen im tiefen Schnee (wir hatten sagenhafte 50cm bis 1,5m lockeren Pulverschnee) war anfangs etwas ungewohnt, bald hatten wir uns aber an die Schneeschuhe gewohnt und wir konnten die schön verschneite Landschaft bewundern.
Gegen Mittag haben wir uns eine ruhige und windgeschützte Stelle gesucht und gemeinschaftlich unser Mittagsmahl gekocht - es gab, dem Wetter entsprechend, heiße Erbsensuppe mit Wiener und - für Thomas - Backerbsen.
So gestärkt konnten wir dann die leicht anstrengende Steigung zur Hütte meistern. Auch wenn wir bei der Ankunft etwas fertig waren, haben wir gleich den Holzofen angeschürt und Eiszapfen geerntet, damit wir uns Tee kochen und wärmen konnten. Nach dem Abendessen (leckeres Geschnetzeltes mit Nudeln) wurden wir für eine kurze Nachtwanderung mit Fackel nochmal raus gescheucht, danach ging´s in die Schlafsäcke.

Schneeschuhtour Tag 2



Nach dem Frühstück packten wir wieder unsere Rucksäcke zusammen, löschten das Feuer und marschierten bei strahlendem Sonnenschein wieder in Richtung Zivilisation. Erfreut stellten wir fest, dass es bergab um einiges leichter ging als bergauf. So kamen wir schneller voran als gedacht und waren bereits kurz nach Mittag wieder an der Talsperre angekommen. Das letzte kurze Stück zum Parkplatz meisterten wir nachdem wir unsere Nudelsuppe verputzt hatten.
Nachmittags wieder zu Hause angekommen waren wir zwar etwas platt, aber haben uns über diesen schönen Hike gefreut.

Hoffentlich klappt es nächstes Jahr wieder.

Trupp Wolf

Freitag, 19. Februar 2010

Pfadfinder Versprechen 2009

Am 12.12.2009 hat der Trupp Wolf sein Pfadfinderversprechen abgelegt. Weitere Bilder dazu findet ihr in der Galerie.


Donnerstag, 21. Januar 2010

Zum Thema: Pfadfinder?



Viele Leute fragen sich, wenn sie von Pfadfindern hören, was wir eigentlich machen. Dieses Problem dürften viele von uns kennen, weil man als Pfadfinder nicht einfach in einen Topf geworfen, einsortiert werden kann. Die Gesellschaft weiß zu wenig über uns, und nimmt auch aus den Medien zu wenig über uns war. Deswegen gibt es oft Vorurteile und daraus wächst ein eher Zweifelhaftes Image. Ich möchte hier ein wenig gegensteuern, und mal aufzählen was für mich Pfadfinder bedeutet. (Ihr dürft euch gerne mit Kommentaren daran beteiligen)



Das wichtigste Zuerst: Gemeinschaft

Man wird in keinen anderen Verein einen solch starken Zusammenhalt finden wie bei uns Pfadfindern. Das heisst jetzt nicht das es keine Konflikte gibt, und diese sind auch wichtig um Probleme zu lösen, um Meinungsverschiedenheiten gleich an der Wurzel zu packen um hinterher keinen Streit zu haben.


Erlebnisse

Wenn man draußen unterwegs ist, mit Rucksack bepackt begibt man sich in eine andere Sichtweise der Welt, und nimmt diese ein bisserl anders wahr. Man besinnt sich auf der Wesentliche, es ist nichts mehr wichtig. (außer vielleicht wie lange man noch unterwegs ist)



Lagerfeuer



das war jetzt nur ein kleiner Überblick.

Pfadfinder sein ist viel mehr
 
© 2009-2010 Pfadfindergemeinschaft Stamm Wenzenbach e.V.